World Usability Day 2017 Berlin | LEA – Wie unterhalten wir uns mit Maschinen?

LEA – Wie unterhalten wir uns mit Maschinen?

Künstliche Intelligenz – eines der bestimmenden Themen im Diskurs um die nächsten Stufen der digitalen Revolution. Vermehrt werden wir uns mit Maschinen umgeben, die auf vielfältige Art und Weise auf unser Verhalten reagieren, mit uns kommunizieren und ihr Verhalten und Wissen sukzessive verändern und anpassen. Welchen Platz werden die künstlichen Intelligenzen in unserer Gesellschaft einnehmen? Wie sieht die Beziehung zwischen Mensch und Maschine aus? Lässt sich gar eine emotionale Bindung zwischen Mensch und Maschine etablieren?

An der htw Berlin ist hierzu eine interaktive Installation entstanden: LEA. Der Besucher betritt ein kindliches Spielzelt — Im geschützten Raum entspinnt sich ein Dialog zwischen Besucher und Maschine, die in Form einer synthetisierten Kinderstimme Fragen stellt. Zunächst stellt die Maschine einfache Fragen, die im Laufe des Gesprächs allerdings zunehmend intensiviert werden und moralisches Gewicht bekommen. Wie reagiert der Mensch? Was antwortet er? Die Erfahrungen und Ergebnisse aus diesem Experiment sollen im Vortrag erörtert und geteilt werden.

Eine direkte Erfahrung mit LEA wird im Raum MOA1/2 möglich sein.

Ort & Zeit

Event Hours(1)

  • MOA 9/10

    14.45 – 15.00

    Moritz Schell

    Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin





Speaker

Moritz Schell

Moritz Schell ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der htw, Berlin. Zusammen mit Prof. Andreas Ingerl gründet er hier Anfang 2017 das PUC-Lab (Physical and Ubiquitous Computing Laboratory) in dem sich Studierende des Studiengangs Kommunikationsdesign konzeptionell und experimentell mit den Herausforderungen der zunehmenden Digitalisierung unserer Umwelt beschäftigen. Außerdem gestaltet er mit seinem Studio Triggerbangbang räumliche und immersive Interaktions- und Erlebniswelten.

Firma: Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin